Umleitungen

Arbeitnehmergesundheit

Um das Wohlergehen der BOGESTRANER kümmert sich das betriebliche Gesundheitsmanagement (BGM), das die Bereiche Arbeitssicherheit, Gesundheitsschutz und Gesundheitsförderung umfasst. Das BGM ist eng verzahnt mit dem arbeitsmedizinischen Dienst, dem Arbeitsschutz und der Sozialberatung. Es funktioniert nach dem Prinzip "Fördern und Fordern": Auf der einen Seite stellt die BOGESTRA AG ihren Beschäftigten eine Vielzahl an gesundheitsfördernden Maßnahmen zur Verfügung, auf der anderen Seite sollen die Mitarbeiter aktiv zum Erfolg der Maßnahmen beitragen und Eigenverantwortung für ihre Gesundheit übernehmen.

Das BGM setzt sich aus miteinander verknüpften Einzelmaßnahmen zusammen. Dazu zählen zum Beispiel:

Im Bereich der Vorbeugung

  • Personalauswahl: das Anforderungsprofil der Stelle muss mit dem Fähigkeitsprofil des Stelleninhabers übereinstimmen
  • Ergonomische Arbeitsplatzgestaltung
  • Gefährdungsermittlung und -beurteilung der einzelnen Arbeitsbereiche
  • Betriebsärztliche Vorsorgeuntersuchungen
  • Bereitstellung eines Sportfeldes am Standort Engelsburg
  • Gesundheitstage: finden jährlich an den einzelnen Standorten des Unternehmens statt und bieten Information und Beratung zu unterschiedlichen Themen, zum Beispiel Herz-Kreislauferkrankungen, Suchtmittelkonsum etc.

Im Bereich der Früherkennung       

  • Gefährdungsermittlung       
  • Behindertengerechter Umbau von Arbeitsplätzen       
  • Interne Sozialberatung, inklusive Schuldnerberatung und Vermittlung von Selbsthilfemöglichkeiten und Therapien       
  • Deeskalations- und Sicherheitstrainings       
  • Ernährungsberatung/-kurse

Im Bereich der Integration       

  • Betriebliches Eingliederungsmanagement (BEM): Ziel ist es, eine Wiedereingliederung nach Krankheit vorrangig auf den alten Arbeitsplatz zu erreichen und einer erneuten Arbeitsunfähigkeit vorzubeugen. Die Integrationsschritte werden dazu ganz individuell festgelegt und umgesetzt       
  • Beratung und Vermittlung von Selbsthilfe       
  • Unfallnachsorge – von der direkten Betreuung am Ort des Geschehens über folgende intensive Beratungsgespräche durch die interne Sozialberatung bis hin zur Möglichkeit einer unmittelbar anschließenden externen Therapie (Kooperation mit psychologischer Praxis)

Um in den genannten Bereichen effektive Arbeit zu leisten, arbeiten die Akteure des BGM auch mit externen Fachleuten wie Arbeitspsychologen, Ergonomen, Diplomsportlehrern, Physiotherapeuten, Ernährungsberatern, Krankenkassen, Berufsgenossenschaften sowie (Fach-)Ärzten und Kliniken zusammen.  

Fahrplanauskunft
Startort:
Zielort:
Abfahrts-, Ankunftszeit
Uhr
Datum