Tickets
Service
Karriere
Aktuelles
Über uns
Geschäftspartner*innen
von
Bitte geben Sie einen gültigen Start ein
nach
Bitte geben Sie ein gültiges Ziel ein
Datum
Bitte geben Sie ein gültiges Datum ab heute ein
Uhrzeit
Zurzeit liegen keine Meldungen vor.

Die wichtigsten Informationen zum Coronavirus im Überblick

Die BOGESTRA steht bereits seit langem im engen Austausch mit den Krisenstäben der Städte. Die Lage wird in Abstimmung mit den Behörden permanent neu betrachtet und die BOGESTRA berät über bestehende und - wenn sinnvoll - auch eventuelle weitere Maßnahmen. Sobald neue Informationen vorliegen oder neue Maßnahmen beschlossen werden, werden wir Sie hier informieren.

Die wichtigsten Informationen zum Coronavirus im Überblick:

3G-Regel im ÖPNV: Angepasster Hinweis für Schüler*innen für Ferienzeit

(Stand: 17. Dezember 2021)

Das Land NRW hat nachträglich zum bundesweiten Infektionsschutzgesetz eine neue Coronaschutzverordnung veröffentlicht, die die 3G-Regelung für Schüler*innen ab 6 Jahren in NRW neu definiert. In NRW gelten demnach alle Schüler*innen ab 6 Jahren (bis einschließlich 15 Jahren) bis zum 26.12.2021 als getestet und müssen somit erst ab dem 27.12.2021 für ihre Fahrt mit Bus und Bahn einen 3G-Nachweis mit sich führen.
Grafik Information 3G Schüler

Die 3G-Regelung für Schüler*innen gilt vom 27.12.2021 bis zum 09.01.2022.

Der Schülerausweis gilt in dieser Zeit nicht als Testzertifikat.

Da während der Ferien nicht die üblichen, regelmäßigen Tests in der Schule stattfinden können, wurde die Coronaschutzverordnung NRW (gültig ab 17.12.2021) im Hinblick auf die kommenden Weihnachtsferien angepasst. In dem oben genannten Zeitraum benötigen alle Schüler*innen ab 6 Jahren für ihre Fahrt mit Bus und Bahn einen 3G-Nachweis: Geimpft, genesen oder getestet.

3G-Regeln in Bus und Bahn

Aufgrund des neuen bundesweiten Infektionsschutzgesetzes dürfen Bus und Bahn seit Mittwoch, den 24.11.2021, nur noch genutzt werden, wenn ein Nachweis über eines der 3G vorliegt:

  • Geimpft
  • Genesen
  • Getestet

Offizielle, negative Schnelltests dürfen bei Kontrolle nicht älter als 24 Stunden sein. Bei PCR-Tests sind es 48 Stunden. Ausgenommen von der 3G-Regel sind alle Kinder und Jugendlichen unter 16 Jahren – sie benötigen also weder einen Testnachweis noch eine Schulbescheinigung. Bei Schüler*innen ab 16 Jahren wird der Testnachweis durch eine Bescheinigung der Schule ersetzt.
Personen, die sich aus medizinischen Gründen nicht impfen lassen können, benötigen einen aktuellen negativen Test.

Daher benötigten Sie neben einem gültigen Fahrausweis und der medizinischen Maske nun auch Ihren jeweiligen Nachweis über eines der 3G sowie ein Ausweisdokument, damit die Daten bei Kontrolle abgeglichen werden können. Der Nachweis ist auf Verlangen vorzuzeigen.

Bitte haben Sie Verständnis, dass wir zum aktuellen Zeitpunkt noch keine verbindliche Auskunft über die Form der Kontrollen geben können, da wir uns hier noch in Absprachen befinden. Eine Kontrolle der Nachweise durch unser Fahrpersonal kann nicht erfolgen.

FAQ: 3G-Regel im ÖPNV

Muss ich dem Fahrpersonal beim Einsteigen meinen 3G-Nachweis vorzeigen?
Nein, unsere Fahrer*innen kontrollieren nur die Gültigkeit des Fahrausweises. Wenn sie zusätzlich noch die 3G-Nachweise kontrollieren würden, wäre es kaum möglich, den Fahrplan und die Ruhezeiten einzuhalten. Die Kontrollen werden wir unter anderem auch gemeinsam mit Partnern wie den Ordnungsbehörden ab sofort „stichprobenartig“, aber regelmäßig durchführen.

Was ist die aktuelle Regelung bei Schüler*innen?
 (Achtung, neue Regelung lt. Coronaschutzverordnung NRW!)
Alle Kinder und Schüler*innen unter 16 Jahren sind von der 3G-Regel ausgenommen und benötigen keinen Test, da sie regelmäßig getestet werden. Schüler*innen ab 16 Jahren benötigen entweder eine Bescheinigung ihrer Schule oder aber einen aktuellen negativen 3G-Nachweis.

Wie werden die Kontrollen der 3G-Nachweise durchgeführt?
Aufgrund der großen Anzahl an Haltestellen, Fahrzeugen und Fahrgastwechsel können Kontrollen nicht zur gleichen Zeit an jedem Ort stattfinden. Daher werden wir unter anderem auch gemeinsam mit Partnern wie den Ordnungsbehörden ab sofort „stichprobenartig“, aber regelmäßige Kontrollen durchführen. 

Was passiert, wenn ich keinen gültigen 3G-Nachweis vorzeigen kann?
Das Fahrzeug muss an der nächsten Haltestelle verlassen werden; es droht ebenso wie bei einem Verstoß gegen die Maskenpflicht ein Bußgeld.
https://www.mags.nrw/.../211123_bussgeldkatalog... 

Wann gelte ich als vollständig geimpft?
Die letzte notwendige Impfung für den vollständigen Impfschutz muss mindestens 14 Tage zurückliegen.

Welches Ausweisdokument brauche ich bei einer 3G-Kontrolle zum Abgleich meiner Daten?
Benötigt wird ein amtliches Ausweisdokument, also Personalausweis oder Reisepass.

Muss ich mich auch testen lassen, wenn ich mich aus medizinischen Gründen nicht impfen lassen kann?
Ja, hier gibt es weder im Infektionsschutzgesetz noch in der Coronaschutzverordnung eine Ausnahmeregelung. 

Ich möchte um 8 Uhr morgens mit dem Bus fahren und bin weder vollständig geimpft noch genesen. Muss ich noch am selben Morgen einen Test machen lassen?
Der offizielle negative Schnelltest darf zum Zeitpunkt der Fahrt im ÖPNV nicht älter als 24 Stunden sein. Es ist also auch möglich, um 8 Uhr morgens den Bus zu nehmen, wenn man einen entsprechenden Test vom Vortag dabeihat, der beispielsweise um 17 Uhr ausgestellt wurde und somit noch nicht länger als 24 Stunden her ist. 
PCR-Tests dürfen nicht länger als 48 Stunden her sein. 

Kann ich mich auch mehrmals pro Woche kostenlos testen lassen?
Ja, in NRW kann man sich seit dem 13. November 2021 wieder mindestens einmal pro Woche kostenlos testen lassen, natürlich sind dadurch auch tägliche kostenlose Tests möglich.

Muss ich weiterhin eine Maske tragen?
Ja, die Pflicht zum Tragen einer medizinischen Maske in unseren Fahrzeugen besteht weiterhin. 

Gilt auch für die Mitarbeiter*innen der BOGESTRA die 3G-Regel?
Ja, auch für uns gilt die 3G-Regel am Arbeitsplatz, die wir täglich überprüfen.

Aktuell geltende Regelungen zur Maskentragepflicht im ÖPNV 

Welche Maske muss im ÖPNV getragen werden?
(Stand:  21. Juni 2021)

Medizinische Maske (OP-Maske, europäische Norm EN 14683:2019-10), natürlich können weiterhin auch höherwertige Masken (ohne Ventil) getragen werden.

Muss an Haltestellen eine Maske getragen werden?

An Haltestellen "im Freien" müssen keine Masken getragen werden. Die Maskenpflicht gilt jedoch weiterhin an allen unterirdischen Haltestellen sowie in Bahnhofsgebäuden und natürlich in den Fahrzeugen.

Wie ist Maskentragepflicht bei Kindern geregelt?

Kinder im Alter von 6 bis einschließlich 13 Jahren können auch ersatzweise eine Alltagsmaske tragen, wenn sie aufgrund der Passform keine medizinische Maske tragen können.

Wer ist von der Maskentragepflicht generell ausgenommen?

Kinder unter 6 Jahren sowie Personen, die aus medizinischen Gründen keine Maske tragen können. Diese Personen müssen hierzu ein ärztliches Attest mit sich führen, das sie bei Aufforderung vorzeigen müssen.

Bitte beachtet, dass eventuell einzelne Regelungen des Landes NRW (CoronaSchVO NRW) nicht den Regelungen des Bundes (Infektionsschutzgesetz) gleichen. Da sich die Corona-Lage in den einzelnen Bundesländern unterschiedlich entwickelt, steht es den Bundesländern an gewissen Punkten frei, ihre Regelungen in verschärfter Form anzupassen.

Wie können Sie sich schützen?

Nach dem aktuellen Kenntnisstand gelten weiterhin die Empfehlungen, die zur Grippeprophylaxe gelten:

  • Hände vor und nach einer Fahrt in unseren Verkehrsmitteln mit Seife waschen
  • Beim Husten und Niesen den Mund und die Nase mit gebeugtem Ellbogen oder Taschentuch bedecken
  • Nicht ins Gesicht fassen und aufs Händeschütteln verzichten

Wie schützt die BOGESTRA ihre Mitarbeiter*innen?

Die BOGESTRA berät laufend mit den Behörden und dem Betriebsarzt, ob und in welchem Rahmen weitere Maßnahmen getroffen werden müssen.

Auf der Basis der Empfehlungen haben wir bislang intern alle Mitarbeiter*innen, insbesondere im Fahrdienst (Bus und Bahn) informiert, und sie entsprechend sensibilisiert.

Reinigung der Fahrzeuge

Nach aktuellem Stand wird das Coronavirus über Tröpfcheninfektion übertragen. Die Schmierinfektion spielt laut dem Robert Koch-Institut (RKI) eine untergeordnete Rolle.

Die Fahrzeuge werden innen nach jedem Einsatztag durch einen externen Dienstleister (Fachbetrieb) vor dem Wiedereinsatz am Folgetag gereinigt.