Umleitungen

News

Investitionen vor Ort - 18,2 Millionen Euro für Busstandorte in Bochum und Witten

Kategorie: Aktuelles, Top-News
(13.10.2016)

In den kommenden Jahren stehen bei der BOGESTRA zwei große Sanierungsprojekte in Bochum und Witten an. Insgesamt investiert das Unternehmen bis voraussichtlich 2023 rund 18,2 Millionen Euro - davon alleine 8,9 Millionen für den Busbetrieb in Witten.

Hintergrund: Als eines der großen Nahverkehrsunternehmen Deutschlands leistet die BOGESTRA seit mehr als 120 Jahren im mittleren Ruhrgebiet einen wichtigen Beitrag zur kommunalen Daseinsvorsorge und zum Umweltschutz. Diese nachhaltige Mobilität in Verbindung mit sozialem und ökologischem Engagement erfordert jedoch regelmäßige Investitionen in Infrastruktur und Mitarbeiter.

Den Bus-Standort mit integrierter Betriebswerkstatt an der Wittener Crengeldanzstraße unterhält die BOGESTRA seit mehr als 60 Jahren. Rund 60 Fahrzeuge haben hier ihr zu Hause, darunter drei Hybridbusse. Die Busse werden von 20 Mitarbeitern gewartet und repariert. "Auf Spur" halten die Fahrzeuge heute über 170 Fahrerinnen und Fahrer. Unternehmensweit haben knapp 220 BOGESTRA-Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter ihren Lebensmittelpunkt im Ennepe-Ruhr-Kreis gefunden.

Um auch zukünftig den Kunden die gewohnte Qualität im Angebot anbieten zu können, müssen am Standort in Witten zahlreiche Arbeiten vorgenommen werden. So wird ab Herbst 2016 eine veraltete Funk-Antenne durch eine neue Antenne ersetzt, außerdem wird ein Technikraum gebaut. Folgen werden in mehreren Bauabschnitten eine neue, kombinierte Waschstraße mit Revisionshalle, schrittweise die energetische Fassadensanierung aller Gebäude, die Sanierung der gesamten Abstellhalle. Ab 2020 folgen die Komplettsanierung der Werkstatt (inkl. vergrößerter Arbeitsgruben) sowie der Einbau eines Dacharbeitsstandes, die Modernisierung der Sozialräume und Bodenarbeiten im Bereich der Abstellflächen (inkl. Fahrbahnmarkierungsarbeiten). Auch zahlreiche technische Komponenten werden neu installiert, so eine gesamtflächige Sprinkleranlage mit einem Löschwasservolumen von 280.000 Litern. Den Abschluss bildet ab 2022 die Sanierung des jüngsten Gebäudes am Standort: dem Betriebsdienstgebäude. 2023 finden noch weitere Oberflächenmaßnahmen und Restarbeiten statt.

"Mit dem heutigen Startschuss für die Sanierung des Betriebshofs am Crengeldanz bleibt die BOGESTRA als langjähriger und zuverlässiger Partner im Öffentlichen Personennahverkehr dem Kreis verbunden. Auch in Zukunft wollen wir die gute Zusammenarbeit zum Wohle der Bürgerinnen und Bürger fortsetzen und weiter intensivieren", so Olaf Schade, Landrat des Ennepe-Ruhr-Kreises im Rahmen der Standortbegehung.

BOGESTRA-Vorstandsmitglied Andreas Kerber, Wittens Bürgermeisterin Sonja Leidemann und der Landrat des Ennepe-Ruhr-Kreises Olaf Schade (v.l.) freuen sich, dass die BOGESTRA mehrere Millionen Euro in Witten investieren.

Optisch weist das neue Bauschild im Einfahrtsbereich des Betriebes auf die anstehenden Arbeiten hin. Es wurde am 13. Oktober 2016 vom Landrat des Ennepe-Ruhr-Kreises, Olaf Schade, Wittens Bürgermeisterin Sonja Leidemann sowie von Andreas Kerber, Vorstandsmitglied der BOGESTRA, enthüllt.


Fahrplanauskunft
Startort:
Zielort:
Abfahrts-, Ankunftszeit
Uhr
Datum