Tickets
Service
Karriere
Aktuelles
Über uns
Geschäftspartner*innen
von
Bitte geben Sie einen gültigen Start ein
nach
Bitte geben Sie ein gültiges Ziel ein
Datum
Bitte geben Sie ein gültiges Datum ab heute ein
Uhrzeit
28.07.2021 Linie: U35 - Es fahren Busse statt Bahnen zwischen Oskar-Hoffmann-Str. und Hustadt
Linie: U35 - Es fahren Busse statt Bahnen zwischen Oskar-Hoffmann-Str. und Hustadt Aufgrund von Gleisbauarbeiten, muss die Linie U35 von Montag, 26. Juli 2021, Betriebsbeginn, bis Sonntag, 8. August 2021, Betriebsende, an der (H) OSKAR-HOFFMANN-STR. getrennt werden. Auf dem Abschnitt OSKAR-HOFFMANN-STR. bis HUSTADT fahren Busse statt Bahnen. Haltestellenveränderungen: (H) OSKAR-HOFFMANN-STR., Richtung Hustadt: am Fahrbahnrand der Universitätsstr., in Höhe des ehem. netto-Markts, bzw. des Zugangspavillons zur U-Bahn. (H) WALDRING: in beide Richtungen am Fahrbahnrand der Universitätsstr. (H) WASSERSTR.: in beide Richtungen am Fahrbahnrand der Universitätsstr. (H) BRENSCHEDER STR., Richtung Hustadt: vor der Kreuzung Brenscheder Str., (H) BRENSCHEDER STR., Richtung Herne: hinter der Kreuzung Auf dem Alten Kamp am Fahrbahnrand. (H) MARKSTR.: in beide Fahrtrichtungen unter der Brücke Universitätsstr. auf der Markstr. vor dem Treppenabgang zum Bahnhof. (H) GESUNDHEITSCAMPUS in beide Richtungen zur gleichnamigen Haltestelle der L.320 verlegt. (H) RUHR-UNIVERSITÄT, Richtung Hustadt und Herne: von Bussteig 1 am Uni-Center. Bitte achten Sie die Fahrzeugbeschilderung. (H) LENNERSHOF: verlegt zur (H) AUF DEM ASPEI der Linie 346 auf dem Hustadtring. (H) HUSTADT: verlegt zur gleichnamigen (H) der Linie 346 auf der Schattbachstr. Die Haltestellen MERIANSTR., EULENBAUMSTR., HUSTADTRING, SCHATT-BACHBRÜCKE, SCHATTBACHSTR. und PARACELSUSWEG werden in den Linienverlauf aufgenommen und werden mitbedient! BESONDERE HINWEIS NACHTEXPRESS: Alle NE Fahrten der Ersatzbusse enden und beginnen am BOCHUM HBF - ZOB Busteig 2.
21.07.2021 Linie 357 - Haltestellenausfall
Die Linie 357 endet aktuell an der Haltestelle BO-Dahlhausen S. Die Haltestellen Am Pumpwerk, Eisenbahnmuseum und Am Ruhrort entfallen bis auf Weiteres. Grund: Hochwasserschäden

Mitgliedschaften

Die BOGESTRA engagiert sich auf vielfältige Weise in verschiedenen Organisationen, indem sie Mitglied von Verbänden ist, die sich inhaltlich mit den Belangen von Verkehrsunternehmen beschäftigen und damit als Interessenvertreter für den ÖPNV auftreten.

Verband Deutscher Verkehrsunternehmen

Im Verband Deutscher Verkehrsunternehmen (VDV) sind die Unternehmen des öffentlichen Personennahverkehrs und des Güterverkehrs mit Schwerpunkt Eisenbahngüterverkehr in Deutschland organisiert. 

Die Mitgliedsunternehmen des VDV tauschen sich regelmäßig aus und erarbeiten einheitliche technische, betriebliche, rechtliche und wirtschaftliche Grundsätze, um für sich eine bestmögliche Betriebsgestaltung zu ermöglichen. Der VDV vertritt die Interessen der Unternehmen gegenüber der Politik, Behörden, der Industrie und anderen Institutionen.

VDV Akademie - Kundenorientierung als Beruf 

Seit dem 1. Juli 2004 ist die BOGESTRA AG Mitglied in der Akademie des Verbandes Deutscher Verkehrsunternehmen. Ziel ihrer Aktivitäten ist die Qualitätssicherung von Aus- und Weiterbildung im Öffentlichen Personenverkehr und im Schienengüter­verkehr. Die Akademie entwickelt Bildungsprodukte für Ver­kehrsunternehmen und ihre Mitarbeitende. 

Verkehrsverbund Rhein-Ruhr

Im VRR organisieren 27 kommunale Unternehmen und sechs Eisenbahnverkehrsgesellschaften gemeinsam den Nahverkehr an Rhein und Ruhr. Städte und Kreise der Region, die lokalen Verkehrsunternehmen und die Eisenbahnverkehrsunternehmen arbeiten eng zusammen, um den Kund*innen ein abgstimmtes Bus- und Bahn-Angebot zu machen. Dies geschieht auf der Grundlage des sogenannten ÖPNV-Gesetzes, das die Landesregierung zum 1. Januar 2008 reformiert hat und das die Struktur und Finanzierung von Bus und Bahn festlegt. 

Im Zentrum der Arbeit des VRR stehen Kund*innenorientierung und Dienstleistung bei gleichzeitiger Wirtschaftlichkeit. Der ÖPNV muss seiner sozialen Funktion gerecht werden und ein ausgewogenes Preis-Leistungs-Verhältnis bieten, darf jedoch die öffentlichen Haushalte nicht über Gebühr belasten.

ruhrmobil-E

Im Netzwerk ruhrmobil-E hatten sich seit April 2009 Autohersteller, Zulieferunternehmen, KFZ-Betriebe, Hochschulinstitute, Politik, Netzbetreiber, kommunale Unternehmen, Dienstleistungsbetriebe, örtliche Behörden, Kammern und Gewerkschaften zusammengeschlossen, um Bochum zu einem technologischen Vorreiter in Bezug auf Elektrofahrzeuge, Ladetechniken und regenerative Energien zu machen. Die 'Netzwerker*innen' wollen Aktivitäten entwickeln und Forschungsarbeiten unterstützen, um die alternative Antriebsart Elektroenergie künftig stärker in den öffentlichen Blickpunkt zu rücken. Seit Februar 2010 ist aus dem Netzwerk der Verein "ruhrmobil-E - Verein zur Förderung der Elektromobilität" geworden.